JOURNALISMUS

Für eine vielfältige Medienlandschaft in der Schweiz

Die GKPS fördert die unabhängige Qualitätspresse und tritt somit den aktuellen Herausforderungen der Qualitätsmedien entgegen. Dies deckt die Bereiche Journalismus und auch Verbreitung der Medien
ab.
Schwerpunkt ist die säkulare jüdische Presse in der Schweiz, zu denen die Magazine tachles und revue juive sowie das Magazin aufbau gehören. Die Stiftung unterstützt Nachwuchsförderung und Ausbildung von JournalistInnen, sowie eine qualitative Berichterstattung und Online-Plattformen.

 

Die JM Jüdische Medien AG ist 2001 aus der Basler Jüdischen Rundschau entstanden und heute in Basel und Zürich domiziliert. Der Verlag ist naturgemäss förderungsbedürftig, weshalb seit 2011 die Stiftung für Gesellschaft, Kultur, Presse, Schweiz gegründet wurde.

Als Herausgeber der jüdischen Magazine ist es der letzte unabhängige Verlag in Europa. Er ist zugleich in der Schweiz und speziell Basel einer der grössten jüdischen Arbeitgeber mit Bedacht darauf, gerade in der Redaktion Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiedenen Kulturen und Religionsgemeinschaften anzustellen und auch einzuarbeiten.

 

Der Förderbedarf entspringt der Herausforderung, dass die unabhängige Presse und der Qualitätsjournalismus noch mehr unter Druck als in den vergangenen Jahren stehen. Für junge QuereinsteigerInnen bieten Medien nur noch sehr beschränkt Ausbildungsmöglichkeiten an. Zugleich ist die Nachwuchsförderung existentiell für den Journalismus.

Ausserdem haben rahmenpolitische Massnahmen für kleine Verlage kaum konkrete Verbesserungen oder Erleichterungen bedeutet.

weitere Infos auf www.tachles.ch

 
Interview-Aufzeichnung